Monat: November 2020

Top Trader: Bearish S&P 500 Means Bitcoin May Have Topped

W ciągu ostatnich 30 dni Bitcoin przeszedł silny 50% rajd. Wiodąca krypto waluta, której obrót osiągnął 16 500 dolarów zaledwie kilka godzin temu, ale od tamtej pory cofnęła się do 16 200 dolarów, ponieważ presja na zakup zmniejszyła się.

Podczas gdy Bitcoin utrzymuje się powyżej poziomu obsługi kluczy, nie wszyscy analitycy uważają, że krypto waluta ma pole do popisu. Analityk kryptokasetów mówi że Bitcoin mógł być na szczycie i w związku z tym może stanąć w obliczu spadku w najbliższych dniach.

Wielu analityków uważa, że Bitcoin jest wykupiony, stąd oczekiwania co do spadku w krótkim i średnim terminie. Według analityków, spadek ten prawdopodobnie skieruje monetę w stronę regionu o wartości 14.000 dolarów.

Bitcoin mógł wkrótce skorygować, mówi analityk

Wiodący inwestor kryptokurwalutowy uważa, że Bitcoin w średnim okresie osiągnął szczytową wartość ponad 16 300 dolarów. Niedawno podzielił się on poniższym wykresem, który pokazuje akcję cenową kryptocurrency w ciągu ostatnich kilku tygodni.

Zdaniem inwestora, nierozsądnie jest być teraz długo na kryptowalucie z powodu słabości cen akcji (S&P 500, Dow Jones, inne indeksy) i utraty byczego impetu na rynku Bitcoinów:

„Prawie zapomniałem dziś o moim wykresie, byłem trochę zajęty IRL-em, ale wyzwanie jest wyzwaniem. Myślę, że idąc do wknd należy być bardzo ostrożnym, aby nie dać się długo złapać, zwłaszcza że akcje są niedźwiedzie. Nie widzę nic innego, niż to, że mogliśmy być na szczycie. Jestem płaski. Jestem trochę szorstki, ale na szczycie LFT, byłbym pochylony do brania większości szortów powyżej 16.3k, aż do otwarcia i zamknięcia w poniedziałek powyżej tego poziomu.“

Long-Term Trend wciąż nietknięty

Analitycy twierdzą, że długoterminowy trend Bitcoina pozostaje nienaruszony pomimo niedawnego osłabienia cen. Analityk na łańcuchu ostatnio powiedział, co następuje, wskazując, że Bitcoin jest wciąż na wczesnym etapie swojego cyklu:

„1/ Względny niezrealizowany wskaźnik zysku/straty: Teraz wszedł do strefy „chciwości“ na tym ostatnim podniesieniu przez #bitcoin. Brzmi źle, ale faktycznie możemy spędzić dużą część cyklu byka w tym obszarze. Wciąż jesteśmy wcześnie z większą ilością miejsca do góry nogami.“

Wydaje się, że krypto waluta ma miejsce do góry nogami, ponieważ wciąż niewielu inwestorów detalicznych jest zainteresowanych krypto walutą.

Lagerung von Bitcoin: Hier ist, warum viele immer noch falsch liegen

Es gibt eine ganze Reihe unglücklicher Geschichten von Menschen, die ihre Bitcoin für immer verloren haben, weil sie fragwürdige Mittel zur Aufbewahrung ihrer Krypto-Daten verwendet haben.

Ein bemerkenswertes Beispiel ist James Howell, der 2017 Bitcoin im Wert von 127 Millionen Dollar verlor und nicht in der Lage war, es zurückzugewinnen. Einem Bericht zufolge legte Howell das Laufwerk, auf dem er seine Bitcoin aufbewahrte, fälschlicherweise in einer Deponie ab, wo sie vergraben wurde.

Weitere Beispiele sind eine Frau aus der Ukraine, die die einzige Sicherungsdatei mit den privaten Bitcoin-Schlüsseln gelöscht hat, und ein japanischer Mann, dessen Hund seinen USB-Stick mit den privaten Schlüsseln gefressen hat.

Während dies einige offensichtliche Fälle sind, die zeigen, was schief gehen kann, wenn private Schlüssel in Hardware-Geldbörsen oder Desktop-Computern aufbewahrt werden, behauptet Andreas M. Antonopoulos, dass der schlimmste Ort, an dem Bitcoin aufbewahrt werden kann, die Verwahrungsdienste sind.

Untersuchungen von Coinshares zufolge werden über 16,6 % von Bitcoin von Verwahrern/Vermittlern gehalten. Antonopoulos merkte an, dass, wenn die Verwahrungsdienste über die privaten Schlüssel verfügen und die Benutzer nicht, und auf diese über eine Webschnittstelle ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung zugegriffen wird, die Benutzer einem großen Risiko ausgesetzt sind, ihre Krypto-Währung zu verlieren.

Ist diese Behauptung gerechtfertigt? Etablierte Krypto-Verwahrer wie Gemini und Coinbase sind hochspezialisiert und bieten Dienste an, die von den Aufsichtsbehörden überprüft werden.

Tatsächlich bemerkte Brian Brooks kürzlich, dass angesichts der Klarstellung des OCC, dass Banken digitale Vermögenswerte unterstützen könnten, sie viel eher mit Krypto-Verwahrstellen zusammenarbeiten, als diesen Prozess selbst einzurichten.

Laut Antonopoulos sind jedoch bestimmte Zwei-Faktor-Authentifizierungsmethoden „lachend einfach“, wie die SMS-basierte Zwei-Faktor-Authentifizierung von Textnachrichten.

Er behauptet, dass diese Methode an diesem Punkt in der Geschichte der Internetsicherheit „kriminell fahrlässig“ sei.

Wie der Bitcoin-Entwickler Sjors Provoost auf Twitter erklärte,

„Haftanstalten sind sehr sicher, bis sie es nicht mehr sind. Keiner von ihnen hat eine angemessene Kühlhausversicherung, als ich das letzte Mal nachgesehen habe. Bei genügend Zeit erwarte ich, dass sie alle ihr letztes Hemd verlieren werden. Außerdem besteht bei ihnen ein individuelles Risiko des Münzdiebstahls durch Identitätsdiebstahl.“

Mit den neuen Vorschriften zur Kryptotechnik und mehr institutionellen Anlegern, die diesen Raum betreten, wurde erwartet, dass Verwahrer die Lösung für die Lagerung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sein würden. Angesichts dieser Erwartungen könnten Kommentare von prominenten Bitcoin-Befürwortern wie Andreas Antonopoulos ein Zeichen dafür sein, dass die Krypto-Verwahrer noch einige Änderungen vornehmen müssen, bevor sie bereit sind, den breiteren Krypto-Markt zu erschließen.

The crypto-pioneers behind the term „hashrate“ do not worry about the decline of the code number

The recent downturn in the hashrate has not yet affected the price of Bitcoin.

Bitcoin’s hashrate (BTC) is currently experiencing a prolonged downturn, but this is no cause for concern for Garrick Hileman, Blockchain.com’s lead market researcher.

The crypto company Blockchain.com was founded in 2011 by former employees of the crypto exchange Coinbase. The website was one of the first Bitcoin analysis portals, which later expanded its scope of services to include its own wallet, crypto exchange and crypto-lending. As one of the pioneers in the industry, the portal also established the term „hash rate“, which is often used today as it describes an important key figure for crypto currencies. This expresses the computing power available in a block chain network. The original definition is that the hash rate „describes the number of terahashes per second that the Bitcoin network performs“.

It is not unusual for the hashrate of Bitcoin to fluctuate. This year, for example, it fell to an interim low of 76 million TH/s on 25 March, before climbing to a new record high shortly after Bitcoin’s halving in May. This high again ended on 25 September at a high of 161 million TH/s.

However, just under a month later the trend reversed, with the hashrate reaching only 95 million TH/s on 27 October. The exact reason for this is unknown, although experts suspect that this could be related to the end of the rainy season in China, which forces many miners in the region to relocate and temporarily suspend their operations.

In an interview with Cointelegraph, Hileman explains that he does not see this downturn as a cause for concern:

„The hashrate is still significantly higher than after the halving in May, so there is no reason for me to worry. This is still an interesting development, but since the halving we have seen other downturns that were similar. It’s probably just pure coincidence and not that bad, but we should observe it anyway.“

The hashrate could improve again in the last days to 107 million TH/s. Compared to the beginning of the year, there is nevertheless a slight minus, as the hashrate started the new year with a value of 111 million TH/s. Although the price and the hashrate have been closely correlated in the past, the recent decline in the hashrate has not yet had a negative impact on the price of Bitcoin.

Wie Wirken Sich Saisonale Schwankungen Wirklich Auf Das Bitcoin-Mining Aus?

Mit 4,3 Millionen Bitcoin-Mining-Maschinen im Netzwerk prognostiziert der Gründer von Whatsminer, dass die Bitcoin-Hash-Rate bis Ende 2019 120 Exahashes erreichen wird.

In letzter Zeit wurde viel Lärm um angebliche saisonale Bergbauschwankungen im Bitcoin-Netzwerk gemacht

Die Erzählung besagt, dass billige und reichlich vorhandene Wasserkraft versiegt , wenn die Regenzeit in China jedes Jahr zwischen August und Oktober zum Stillstand kommt. Dies zwingt viele ineffiziente Bergleute der neuesten Generation dazu, abzuschalten oder an einen anderen Ort zu ziehen, um erschwinglichere und zugänglichere Energie zu finden. Wenn Sie so wollen, entstehen wandernde oder nomadische Bergleute.

Die Erzählung behauptet auch, dass das Netz in jährlichen Abständen einen signifikanten Rückgang der Hash-Rate und der Schwierigkeit verzeichnet, was in etwa diesem saisonalen Rückgang der chinesischen Wasserkrafterzeugung entspricht. Dies scheint jetzt, im Herbst 2020, sicherlich der Fall zu sein, da viele spekulieren, dass der jüngste Verlust von etwa 48 Exahashes pro Sekunde (Eh / s) (30 Prozent der gesamten Hash-Rate des Netzwerks) genau auf dieses Phänomen zurückzuführen ist. Aber unterstützen die Daten dies für andere Jahre?

Und was ist mit der jüngsten Anpassung des Bitcoin-Schwierigkeitsgrades auf Blockhöhe 655.200 , einem der größten Tropfen in der Geschichte von Bitcoin? Das Dashboard von Clark Moody zeigt, dass die Blockschwierigkeiten aufgrund des oben erwähnten Verlusts der Netzwerk-Hash-Rate um 16 Prozent gesunken sind.

Bitcoin-Block-Produktionsrate, Schwierigkeitsanpassung und Hash-Rate

Das Bitcoin- Protokoll ist genau abgestimmt und für bestimmte vorhersehbare Ergebnisse optimiert. Die Art und Weise, wie das Netzwerk zu diesen gewünschten Ergebnissen gelangt, beruht auf einer Reihe sorgfältig entworfener Systemregeln und -richtlinien, die bei ihrer Erstellung in die freie Open-Source-Software integriert wurden.

Die Bitcoin-Zeitkette besteht aus einer Reihe von Blöcken , mit denen Transaktionen anhand einer voreingestellten Reihe von Regeln überprüft, gruppiert und bestellt werden. Eine solche Regel ist die Tatsache, dass Blöcke mit einer programmatischen Rate von ungefähr einmal alle 10 Minuten, sechs Blöcken pro Stunde und ungefähr 144 pro Tag zur Kette hinzugefügt werden.

Die Blockschwierigkeiten sind im Allgemeinen proportional zu der Menge an Rechenarbeit, die Bergleute generieren müssen, um einen Block zu erzeugen. Der Bitcoin Genesis-Block hatte eine Schwierigkeit von 1. Gestern betrug die Blockschwierigkeit 19.997.335.994.446. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens beträgt die Blockschwierigkeit 16.787.779.609.932. Dies bedeutet, dass es heute im Vergleich zum ersten Block etwa 16,7 Billionen Mal schwieriger ist, einen Block zu entdecken. Die Blockschwierigkeit ist eine einheitlose Bitcoin-Netzwerkmetrik.

Um die Blockproduktionsraten von 10 Minuten bei einer sich ständig ändernden Anzahl von Minern und Hash-Raten im Netzwerk aufrechtzuerhalten, passt die Software die Blockschwierigkeiten programmgesteuert   alle 2.016 Blöcke oder ungefähr alle zwei Wochen an, was üblicherweise als „ Bitcoin-Block-Schwierigkeits-Epoche. “ Dieser Algorithmus zur Anpassung der Schwierigkeit behält elegant eine durchschnittliche Blockproduktionsrate bei, selbst bei stark schwankenden Netzwerk-Hash-Raten. Im Laufe der Zeit, als mehr Bergleute ihr Glück im Netzwerk versucht haben, hat sich die Blockschwierigkeit automatisch nach oben angepasst, um die Blockproduktionsraten zu kompensieren und zu stabilisieren.

Ethereum 2.0 phase 0 about to start? Developer gives hope for an update

Ethereum (ETH) is switching to a new consensus algorithm. This is called proof of stake (PoS) and means that the user feeds or uses Ethereum into the network and thus validates blocks. The picture shows stacked Ethereum Coins.

The start of phase 0 in Ethereum 2.0 is expected soon. At least that’s what the latest blog post by ConsenSys developer Ben Edgington suggests.

The first part of this Ethereum milestone event is the introduction of the deposit contract, which has already been slightly delayed. The developers are waiting for an audit of a performance and security-oriented signature library called blst wanted to wait.

Ethereum 2.0 phase 0 about to start?

Edgington stated that the results of that review are expected later this week, although there are still a few improvements to Ethereum’s Phase 0 that need to be done beforehand.

The most important thing is how Danny covered the developers call this week. He said the exam is going well, the results are expected next week and then we can ‚pull the trigger‘

He also advised waiting a while for those who are not entirely sure at first that they can rely on the operation. So that this could initially be the case with the majority of ETH holders.

Choose the best and safest exchange for you

Choosing the right provider is not always easy. Therefore, we recommend you to take a look at our Bitcoin Broker & Exchange Comparison. Trade on the safest and best exchanges in the world!For comparison

Medalla gets a restart

The medalla beacon chain test network is about to reinitialize after a three-week break due to the inactivity of the validator. The network needs two thirds of the validators to be online and participate. However, that number has recently dropped to around 50%.

To get things going again, inactive validators are being removed from the pool to make room for those who wish to join and participate. According to beaconcha.in, there are currently over 3,890 validators in the outbound queue while 9,426 are waiting to participate.

Edgington has blamed the general testnet fatigue on the lack of validator participation, adding that there was a big drop when the Zinken network was launched.

That is the problem with unincentivated test networks: the termination does not cost anything.

He mentioned that this deadline gave the customer developers time to clean up technical issues with their software, although there is still a diversity problem as an Ethereum client dominates the tests.